Bericht der Elmshorner Nachrichten vom 20.08.2012

23 Teams und insgesamt 324 Teilnehmer sind bereits dabei – Anmelden jederzeit möglich

Elmshorn. Symbolisch haben Elmshorns Bürgermeisterin Brigitte Fronzek und Klimaschutzmanager Markus Pietrucha am Sonnabend den Startschuss für das erste Stadtradeln in Elmshorn gegeben. Sie taten dies mit der offiziellen Eröffnung der ersten längeren Fahrradstraße in Elmshorn, die zwischen dem Koppeldamm bis zum Bahnhofstunnel verläuft.

Im Verlauf der Veloroute 3 ist auch die Amandastraße zur Fahrradstraße hergerichtet worden. Bürgermeisterin Brigitte Fronzek (vorn am Band links) und neben ihr Klimaschutzmanager Markus Pietrucha weihten den neuen "Radfahrerweg" zum Start des ersten Stadtradelns in Elmshorn offiziell ein. Foto: Grundt
Im Verlauf der Veloroute 3 ist auch die Amandastraße zur Fahrradstraße hergerichtet worden. Bürgermeisterin Brigitte Fronzek (vorn am Band links) und neben ihr Klimaschutzmanager Markus Pietrucha weihten den neuen „Radfahrerweg“ zum Start des ersten Stadtradelns in Elmshorn offiziell ein. Foto: Grundt
"Der Klimaschutz steht natürlich im Vordergrund. Und ich bin in der Stadt schneller mit dem Rad als mit dem Auto." Bei Wiebke Beyersdorf (29) hat das Stadtradeln zudem ihren sportlichen Ehrgeiz geweckt. Sie radelt in der Gruppe "The Gospel Company" mit und hofft auf noch auch weitere Mitstreiter. Foto: cpe
„Der Klimaschutz steht natürlich im Vordergrund. Und ich bin in der Stadt schneller mit dem Rad als mit dem Auto.“ Bei Wiebke Beyersdorf (29) hat das Stadtradeln zudem ihren sportlichen Ehrgeiz geweckt. Sie radelt in der Gruppe „The Gospel Company“ mit und hofft auch noch auf weitere Mitstreiter. Foto: cpe

Vor rund drei Dutzend Radlern, die um 10 Uhr in die Amandastraße gekommen waren, unterstützte die Bürgermeisterin die Idee des Stadtradelns ausdrücklich. „Das Radfahren könnte in Städten, die so kompakt sind wie Elmshorn, den Autoverkehr in großen Teilen ersetzen“, sagte sie während einer kleinen Ansprache. Allerdings zeigte sich die Verwaltungschefin nicht nur visionär, sondern in Sachen Radlerverkehr in Elmshorn auch selbstkritisch: „Wir haben viel gemacht, aber auch viel falsch gemacht – es ist also noch eine Menge zu tun“, sagte sie. Fronzek forderte alle Elmshorner auf, sich beim Stadtradeln zu beteiligen, „damit wir zumindest nicht die Letzten sind“. Wie berichtet, beteiligen sich in diesem Jahr bundesweit 166 Städte und Gemeinden beim Stadtradeln.

In diesem Punkt konnte Elmshorns Klimaschutzmanager Markus Pietrucha der Bürgermeisterin Mut machen: 23 Teams und insgesamt 324 Teilnehmer hätten sich bereits im Internet unter www.stadtradeln.de angemeldet, weitere würden dies sicherlich noch tun. „Ich bin schon jetzt überrascht von der für mich unerwartet guten Beteiligung“, sagte der Rathausmitarbeiter. Danach startete er gemeinsam mit mehr als 30 Radlern auf der Fahrradstraße in Richtung Bahnhof. Auch die Bürgermeisterin radelte auf diesem Teilstück der Veloroute 3 mit. Sie wünschte allen Stadtradel-Teilnehmern viel Spaß und sagte abschließend: „Fahren Sie vorsichtig!“ cpe

 

Stadtradel-Start auf der Fahrradstraße

Beitragsnavigation