Bericht der Elmshorner Nachrichten vom 02.09.2011

5. Lange Nacht der Kirchen in Elmshorn / Am 24. September Programm in acht evangelischen Gemeinden / Motto: „Bunte Kirche“

ELMSHORN Sie wollen den Hamburgern nicht ins Gehege kommen und die Besucher „ganz für sich“ haben. Deshalb haben die Organisatoren der 5. Elmshorner Langen Nacht der Kirchen ihr Programm wieder eine Woche später als die Kollegen in der Hansestadt angesetzt. Am 24. September gibt es Konzerte, Lesungen, Gespräche, Gebete und Kino in acht evangelischen Kirchengemeinden. Motto: „Bunte Kirche“.

Organisieren die Lange Nacht der Kirchen:  Prediger Jürgen Wesselhöft (Gemeinschaft  in der evangelischen Kirche), Pastor Jochen Jäger (Evangelisch Freikirchliche Gemeinde), Joachim Poelchau (Friedenskirchengemeinde), Hartmuth Wahnung (Zum guten Hirten) und Hartmut Deutsch (St. Nikolai). PEN
Organisieren die Lange Nacht der Kirchen: Prediger Jürgen Wesselhöft (Gemeinschaft in der evangelischen Kirche), Pastor Jochen Jäger (Evangelisch Freikirchliche Gemeinde), Joachim Poelchau (Friedenskirchengemeinde), Hartmuth Wahnung (Zum guten Hirten) und Hartmut Deutsch (St. Nikolai). PEN

Der Beginn des Veranstaltungsreigens soll unüberhörbar sein. Deshalb läuten Punkt 18 Uhr die Glocken aller beteiligter Kirchen und locken die Besucher an. „Danach beginnt ein sehr abwechslungsreiches und spannendes Programm“, sagt St-Nikolai-Kantor Hartmut Deutsch. Er und sein Organisationsteam haben sich in diesem Jahr dafür entschieden, viele Veranstaltungen parallel laufenzulassen. „So kann sich jeder das heraussuchen, was ihm gefällt“, so Joachim Poelchau, Kantor der Friedenskirche. Doch die Lange Nacht soll auch ein gemeindeübergreifendes Gemeinschaftserlebnis sein: Alle Besucher sind um 23 Uhr zur Abschlussandacht in die St.-Nikolai-Kirche eingeladen.

Von der „aufblasbaren Kirche“ über Konzerte von Gospelchören, Filmvorführungen, Gespräche über „Gott und die Welt“ bis zum Besuch des rollenden „Buscafes“ (roter Doppeldeckerbus) reicht das Angebot. „Die Menschen sollen miteinander ins Gespräch kommen, gemeinsam Kirche erleben“, sagt Pastor Hartmuth Wahnung, Gemeinde „Zum guten Hirten“.

Wie im vergangenen Jahr, ist die katholische Mariengemeinde bei der Langen Nacht nicht dabei. „Das ist sehr schade, doch die Teilnahme ist aus organisatorischen Gründen nicht möglich“, so Joachim Poelchau.

Zur Langen Nacht gibt es einen Flyer, der in den Gemeinden sowie vielen Geschäften und Einrichtungen ausliegt. Übrigens: Der Eintritt zu allen Angeboten ist frei. Knuth Penaranda

Gespräche, Gebete, Gemeinschaft

Beitragsnavigation