Nach der Premiere im letzten Jahr fand am 4. August 2013 der zweite Fahrradgottesdienst in der Emmaus-Kirchengemeinde statt.

Der Tag begann in der Stiftskirche mit einem Gottesdienst, der musikalisch von „The Gospel Company“ und Else Brückner-Heyen begleitet wurde. Neben Pastor Krause wirkten auch Helfer aus dem Vorbereitungsteam mit.

„Und bis wir uns wiedersehen, möge Gott seine schützende Hand über dir halten.“ Mit diesem irischen Segenswunsch wurde die Gemeinde zur anschließenden Fahrradtour verabschiedet. Etwa 40 Radler wollten sich auf die große, zirka 15 km lange Runde begeben. Eine kleinere Gruppe von Kindern nahm die 7 km lange Tour in Angriff, auf der es zusätzlich kleine Rätsel und Spiele gab. Anders als im letzten Jahr wurden die Teilnehmer der großen Rundfahrt in Gruppen eingeteilt, um ein wenig geordnet und risikoarm zu fahren. Als erstes startete die Tandem-Truppe, in der Sehbehinderte und Sehende des „Christlichen Blindendienstes der Nordelbischen Kirche“ zusammen in die Pedale traten. Danach folgten die anderen Gruppen, die jeweils von einem Mitglied aus dem Vorbereitungsteam begleitet wurden. Die Strecke führte zunächst auf den Krückauwanderweg, wo wir auf schattigen Wegen die wunderschöne Natur genießen konnten. Von Kölln-Reisiek ging es nach Bokholt, wo alle Gruppen gemeinsam unter einer großen Eiche eine Pause einlegten. Über Offenau fuhren wir dann nach Sparrieshoop. In Sibirien überquerten wir die Gleise der AKN und fuhren durch die Wohnsiedlung zur Thomaskirche. Dort war im Kirchgarten alles vorbereitet für einen schönen Nachmittag: Getränke, ein reichhaltiges Kuchenbuffet und gegrillte Würstchen wurden angeboten. Tische und Bänke boten die Gelegenheit zum Essen, Ausruhen und Klönen. Viele Besucher verbrachten bei schönstem Wetter gemütliche Stunden im Grünen.

Der Fahrradgottesdienst war auch in diesem Jahr eine schöne Veranstaltung in der Emmaus-Gemeinde. Nur zwei kleine Pannen gab es unterwegs: Ein Fahrer in der Tandem-Gruppe verfing sich mit seiner Hose in der Fahrradkette und wurde zu einem Stopp gezwungen – zum Glück blieb es beim Materialschaden an der Hose. Außerdem legten wir in Sparrieshoop eine längere Zwangspause ein, da doch tatsächlich ein Reifen geflickt werden musste. Abgesehen davon war es ein gelungener Tag! Vielen Dank an Initiatorin Gabi Jänisch, ihr Vorbereitungsteam und alle helfenden Hände! Wir freuen uns schon jetzt auf den letzten Sonntag der Sommerferien 2014 – der dritte Fahrradgottesdienst wartet…

Wiebke Beyersdorf

Emmaus-Gemeinde on tour

Beitragsnavigation