Erntedank in der Emmaus-Gemeinde

Wenn die Getreidefelder abgeerntet und die Kornspeicher gefüllt sind, ist es Zeit für Erntedank! Der festliche Gottesdienst der Emmaus-Kirchengemeinde fand am 29. September 2013 in der Thomaskirche statt.

Viele Besucher waren in die Thomaskirche gekommen, die rund um den Altar mit vielen Erntegaben wie Brot, Gemüse, Getreide, Obst und Mais geschmückt war. Der Posaunenchor eröffnete den Erntedankgottesdienst mit feierlicher Musik. Danach begrüßte Dr. Friedrich Mönkehaus, Mitglied des Kirchengemeinderates, die Gemeinde. Er hielt zusammen mit anderen KGR-Mitgliedern den Gottesdienst. Wir sangen „Die güldne Sonne voll Freud und Wonne“, begleitet von Else Brückner-Heyen am Klavier und dem Posaunenchor. Im weiteren Verlauf sang unser Chor „Hallelujah“ – Ute dirigierte, Arne spielte Klavier. Und auch die Kinder des Tho-Ki-Cho lieferten einen musikalischen Beitrag. Sie sangen im Kanon mit der Gemeinde:„Gib uns Ohren, die hören und Augen, die sehen. Und ein weites Herz, andere zu verstehen. Gott, gib uns Mut, unsere Wege zu gehen.“ Vor einer kurzen Predigt wurde die Geschichte von der Maus Frederick erzählt. Frederick sammelt im Herbst keine Früchte und Nüsse, sondern Farben, Wärme und Sonnenstrahlen. Als noch vor Ende des Winters alle Vorräte aufgegessen sind, erzählt er seinen hungernden Geschwistern von der Wärme und Freude des Sommers. Sie erinnern sich an diese Zeit voller Wohlwollen und vergessen darüber hinaus den Hunger und die Kälte. So überstehen sie die Zeit bis zum nächsten Frühling… Anschließend dankten wir Gott dafür, dass es uns so gut geht, dass wir nicht hungern müssen, dass wir ein Dach über dem Kopf haben, Menschen wissen, die für uns da sind und wir alles haben, was wir zum Leben brauchen. Gemeinsam sangen die Thomas-Kantorei und „The Gospel Company“ das Erntedanklied „Look at The World“ von John Rutter – „Lob sei dir für deine Schöpfung, Herr. Lass uns dankbar sein, so dass wir sehen: Alle Gaben, aller Segen, alles kommt von dir.“ Im Fürbittengebet wurden diejenigen bedacht, die nicht so reichlich gesegnet sind und denen es nicht so gut geht wie uns. Dann wurde natürlich noch „Wir pflügen und wir streuen“ gesungen. Das anschließende Glaubensbekenntnis wurde diesmal nicht gesprochen, sondern gesungen und der Gemeinde vom Tho-Ki-Cho zunächst vorgesungen. Der Festgottesdienst endete mit dem afrikanischen Lied „Masithi“, das alle gemeinsam sangen.

Im Anschluss an den Gottesdienst wurden die gespendeten Erntegaben versteigert. Außerdem verkaufte der Förderverein der Thomaskirche Kalender für das 2014, die anlässlich des 50. Geburtstages der Thomaskirche produziert worden waren. Zudem wurden die Gottesdienstbesucher zu einer heißen Suppe und Getränken eingeladen, so dass auch noch Gelegenheit für Gespräche war.

Für einige Chormitglieder ging es allerdings flugs in die Elmshorner Innenstadt, um Sören noch auf seinen letzten Metern der 10-km-Runde beim Stadtlauf anzufeuern. Leider fielen beide Veranstaltungen auf denselben Termin, trotzdem war es ein schöner Tag!

Wiebke Beyersdorf

Alle gute Gabe kommt her von Gott dem Herrn

Beitragsnavigation